. erste tasse . süchtling . bohnen werfen . saure milch . leidensgenossen . kaffeehaus . zucker .
Zucker? Versüßt das Leben!
Und was versüßt das Leben noch? Essen. Und das findet ihr HIER! :] Dank Lacrima kann ich euch hier meine Lieblingsrezepte empfehlen.

Rezept-Empfehlung 07-August-2008
.........................."Him(mel)beerquark"
1 kg Magerquark
500 ml Sahne
500 g gefrorene Himbeeren
brauner Zucker
Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
Honig
Löffelbuisquit

Den Quark in eine Rührschüssel geben. Die Himbeeren in einen Topf geben und reichlich Puderzucker darüber geben (2 Esslöffel). Wenn die Himbeeren auftauen und beginnen ihren Saft abzugeben 2 Teelöffel Honig hinzugeben. Wenn der Sud zu köcheln beginnt einen Esslöffel braunen Zucker hinzugeben.
Gleichzeitig die Sahne zusammen mit dem Vanillezucker schlagen.
Die Himbeeren über den Quark in ein feinkörniges Sieb geben. Mit einem Löffel den Saft hindurch 'pürrieren'. Der im Sieb enthaltene Rest (Himbeermus) zur Seite legen.
Nachdem der Quark mit der Himberrsoße verrührt ist, wird die Sahne untergehoben.
Wenn aus dem Gemisch eine homogene Masse geworden ist, kann der Quark umgebettet werden - dafür eine Servierschüssel mit Löffelbuisquit auslegen und den Quark darauf geben.
Das Himbeermus aus dem Sieb über dem Quark glattstreichen, sodass der Quark vollkollem bedeckt ist.
Falls noch vorhanden einen kleinen Kleks Sahne in die Mitte geben und ein paar Krümmel (vielleicht ein Löffelbuisquit zuvor beiseite legen und später zerbröseln) des Buisquits darüber geben.


Rezept-Empfehlung 07-August-2008
.........................."Stockbrot oder Mini-Brötchen aus dem Backofen"
500 g Mehl
25 g Frischhefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
1 Teelöffel Zucker
150 ml lauwarmes Wasser
150 ml Milch
Gewürze: Rosmarin, Thymian, Oregano

Das Mehl in eine Schüssel geben und mit einem Löffel eine kleine Mulde hinein drücken.
In diese Mulde wird die Hefe, sowie der Zucker und die Flüssigkeiten (Wasser + Milch) gegeben, am besten noch einen Rest der Milch im Messbecher behalten um gegebenenfalls beim Rühren nachzugeben.
Die Mischung zu einem Teif verrühren, wenn er sehr klebrig ist - ist alles richtig gemacht.
Den Teig eine halbe Stunde abgedeckt an einen warmen Ort stellen und gehen lassen.
Danach je eine Messerspitze der Gewürze hinzugeben (wer lieber etwas stärkeren Geschmack möchte, kann auch mehr dazu geben. Je nach eigenem Eindruck nachwürzen).
Erneut umrühren. Nun muss der Teig schön geschmeidig sein.
Den Teig erneut, aber dieses Mal für 60 Minuten, an einen warmen Ort stellen. (Ich habe eine Schublade unter dem Backofen, in der meine Bleche liegen, wenn man den Herd für kurze Zeit (15 Minuten müssten reichen) anstellt, wirkt das wahre Wunder auf den Teig)
Danach kann der Teig potioniert werden.
Für den Grill: Kleine Kugeln formen (etwas größer als ein Golfball) und sie in den bemehlten Händen zu bis zu 15 cm langen Rollen formen. Danach spiralförmig auf Stäbe (es bieten sich Chinesische Essstäbchen an) oder gar Rosmarinzweige (vorher waschen und trocknen lassen) wickeln.
Für den Backofen: Auch hier kleine Bälle formen und etwas platt drücken. Auf ein Gitter mit Backpapier legen. Bei mindestens 150°C Umluft backen bis sie goldbraun sind.

Schmecken super zu knackigem Salat, cremigen Suppen oder einfach zum Knabern während eines Buffets.


Rezept-Empfehlung 15-Juli-2008
.........................."Nudelsalat"
Zutaten:
250 g Gabelspaghetti
1 Dose junge Erbsen
1 Dose Mais
5 Eier
1 Stück Gouda
Sauce:
250 ml Sahne
250 g Schmand
Essig und Öl
Salz und Pfeffer

Nudel kochen und gleichzeitig die Eier ins Wasser geben. Sie müssen hart gekocht werden. Während sich das Wasser erhitzt sollte man schon einmal den Käse in Würfel schneiden. (Ich empfehle Stücke in Größe der Nudeln)
Die Sauce anrühren:
1 Esslöffel Essig und 2 Esslöffel Öl zu der Sahne und dem Schmand geben. Nach belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Erbsen und Mais dazu geben (vorher das Wasser aus den Dosen abgiessen), Käse ergänzen.
Wenn die Nudel gar sind, in einem Sieb auffangen und abtropfen lassen. In die Schüssel mit Sauce und anderen Zutaten geben.
Eier abschrecken, schälen und in Würfel/kleine Stücke schneiden. Eier ebenfalls dazu geben und gut umrühren.

Rezept-Empfehlung 09-Januar-2008
.........................."Schokosahnetorte"
Füllung:
6 Blatt Gelatine
200 g Zartbitter - oder Vollmilchkuvertüre
1 l Sahne
4-5 El Zucker
2-3 El Rum

Dekoration:
500-600 ml Sahne
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Sahnesteif
Schokospäne
Schokodekor

Und natürlich ganz wichtig: eine Packung Wienerböden

Bisquitteig mit Tortenrand umstellen. Kuvertüre im Wasserbad schmelzern, während man die Sahne und den Zucker für die Füllung steif schlägt. Gleichzeitig die Gelatine einweichen.
Man muss schnell arbeiten (am besten mit mindestens drei Händen, also bittet jemanden euch zu helfen)
Rum zu der Gelatine geben, dieses Gemisch dann in die geschmolzene Schokolade geben und sofort 1-2 El Sahne dazugeben. Daraufhin die gesamte Schokomasse in die restliche Sahne geben und gut unterrühren.
Etwas der Füllung auf den Teigboden geben, das zweite Bisquitteil oben auf legen und andrücken. Diese Prozedur wiederholen und das letzte Stück Boden auflegen.
Alles über Nacht kaltstellen.
Für die Deko die Sahne mit dem Vanillezucker und Sahnesteif schlagen. Dieses Gemisch am Rand und auf den Deckel streichen. Restliche Sahne in einen Spritzbeutel (Sterntülle) geben und 16 Rosetten ('Häufchen') rund herum verteilen, um später 16 Stücke zu erzielen.
Den Rand der Torte mit Schokospänen dekorieren (das wird das schwerste werden) und jede zweite Rosette mit Schokodekor bedecken.
FERTIG!!

Rezept-Empfehlung 28-Dezember-2007
..........................Donuts
natürlich ganz wichtig ist ein Donut-Maker (man kann es wohl auch mit heißen Fett so machen, aber ich empfehle ganz stark die Maschine!)
260 g Mehl
130 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
0,25 l Milch
3 Eier
5 EL Maiskeimöl (oder ein anderes Öl, dass keinen all zu starken Eigengeschmack hat)
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
30 g Puderzucker (zum Bestreuen) oder Vollmilch Kuvertüre (zum Bestreichen)

Gratis bloggen bei
myblog.de